Herzlich willkommen auf den Seiten der Volleyballabteilung des

SC Grün-Weiß 1920 e.V. Paderborn

Hier kann ein jeder finden, was er über unseren Verein wissen will: Vereinsphilosophie, Jugendarbeit, Infos über unsere Mannschaften, die neusten Spielergebnisse und Tabellenstände sowie andere Aktualitäten.

Volleyball-Damen spielen künftig in der Regionalliga

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Unverhofft kommt oft. Die Volleyballerinnen des SC Grün-Weiß Paderborn waren sportlich eigentlich aus der Oberliga in die Verbandsliga abgestiegen – nun spielen sie in der kommenden Saison nicht eine Klasse tiefer, sondern eine Liga höher, also in der Regionalliga.

Möglich macht dies der Detmolder Sport Verein. Das Team ist aus der dritten Liga abgestiegen und übergibt das Spielrecht für die Regionalliga nun an die Grün-Weißen. Personalprobleme bei den Lippern sind der Hauptgrund hierfür. So konnte der DSV zum Beispiel im Bezirkspokalfinale bei VoR Paderborn kürzlich nicht antreten, weil nicht genügend Spielerinnen einsatzfähig waren. Nun soll durch einen Spielrechtstausch mit den Grün-Weißen ein Neuaufbau in der Verbandsliga gestartet werden.

„Wir haben Kontakt zu Detmold aufgenommen. Nach einigen Gesprächen mit Vorstand, Trainerteam und Spielerinnen haben wir uns geeinigt und sind zu dieser Lösung gekommen. Wir freuen uns auf das Abenteuer Regionalliga“, sagt Manfred Weichel vom SC Grün-Weiß Paderborn.

Um sportlich in der Regionalliga mithalten zu können, werden einige Spielerinnen des DSV an die Pader wechseln. Einige Volleyballerinnen sind beim SC Grün-Weiß Paderborn ausgebildet worden und erst kürzlich nach Detmold gewechselt. Zitat Karin Reinke (Abteilungsleitung Volleyball im DSV): "Wir haben in den vergangenen Jahren mehrfach von der guten Jugendarbeit des GW Paderborn profitiert und hoffen, mit diesem Schritt nun einmal in umgekehrter Richtung unterstützen zu können.". Welche Spielerinnen nach Paderborn wechseln, wird sich in den nächsten Wochen herausstellen. GW-Coach Vlatko Joveski: „Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen in der vierthöchsten Deutschen Liga und nehmen sie gerne an.“